ARCHIVE
april 2018
märz 2018
februar 2018
januar 2018
dezember 2017
november 2017
oktober 2017
september 2017
august 2017
juli 2017
june 2017
mai 2017
april 2017
märz 2017
februar 2017
januar 2017
dezember 2016
november 2016
oktober 2016
september 2016
august 2016
juli 2016
june 2016
mai 2016
april 2016
märz 2016
februar 2016
januar 2016
dezember 2015
november 2015
oktober 2015
september 2015
august 2015
juli 2015
june 2015
mai 2015
april 2015
märz 2015
februar 2015
januar 2015
dezember 2014
november 2014
oktober 2014
september 2014
august 2014
juli 2014
june 2014
mai 2014
april 2014
märz 2014
februar 2014
januar 2014
dezember 2013
november 2013
oktober 2013
september 2013
august 2013
juli 2013
june 2013
mai 2013
april 2013
märz 2013
februar 2013
januar 2013

Wasserleitungen und Wasserdruckminderer

Um das Auftreten von Druckschwankungen zu reduzieren, ist die Montage von Wasserdruckminderern von größter Wichtigkeit

Um alle Verbraucher, auch die ganz peripheren, versorgen und die chronisch ineffiziente Verteilung der Wasserleitungen bewältigen zu können, haben sich die Vertriebsgesellschaften dazu entschlossen, den Druck in den Leitungen zu erhöhen. Daraus entsteht ein Nachteil für die näher gelegenen Verbraucher, sodass es hier notwendig wird, Wasserdruckminderer zu montieren.
Diese Wasserdruckminderer sollen den Eingangsdruck in häuslichen Anlagen regeln und auch bei erheblichen Schwankungen des Verteilungsdrucks stabil halten. Dabei handelt es sich um eine Methode zum Schutz besonders empfindlicher Verbraucher wie zum Beispiel Heizungen.
Die mehrjährige Erfahrung von GNALI BOCIA hat das Unternehmen dazu gebracht, eine Reihe an Wasserdruckminderern mit Ausgleichsfunktion zu entwickeln. Mit ihrer Hilfe wird ein Gleichgewicht zwischen den beiden entgegengesetzten Kräften hergestellt, die durch den Druck und die Wirkung einer auf den Einstellkolben einwirkenden Feder entstehen.
Die Palette der Wasserdruckminderer deckt alle Anwendungsbereiche ab.

26/10/2017




I contenuti di questo sito non hanno carattere di periodicità e non rappresentano 'prodotto editoriale'.